Als hätten wir nicht genug Gründe uns von Chrome zu entfernen, Google hat jetzt die Veränderungen verdoppelt, die einen negativen Effekt auf Inhalt-Blockierende Browser Erweiterungen – inkludiert sind Ad-Blocker- in Chrome haben.

Die technischen Veränderungen, die dies verantworten, sind etwas kompliziert, aber sie führen meist zurück auf ein neu eingeführtes System, wie Chrome Erweiterungen zu funktionieren zu haben, namens Manager V3. Die Umstellung hat zu einer Missbilligung eines alten APIs geführt und dem Bruch der Technik, auf welcher viele Ad-Blocking Apps basiert waren. Dies zwingt Entwickler dazu, zu weniger effektiven Methoden zu wechseln, Inhalte zu blockieren, was mehr Werbung bedeutet, die auf den Seiten eingesetzt wird, sogar wenn du mehrere Ad-Blocking Erweiterungen am Laufen hast.

Die einzige Ausnahme die für diese Regel gemacht wurde, ist für Chrome Unternehmens-Nutzer – was bedeutet, dass nur eine kleine Fraktion an Nutzern, die Chrome verwendet, es wirklich schafft, ohne Werbung durch das Internet zu kommen. Natürlich, Chrome stellt sein eigenes Ad-Blocking Feature in 2018 vor, aber auch dieses ist limitiert zu Werbungen, die bestimmte Regeln brechen. Nutzer haben dies in eine Drittanbieter Erweiterung gewandelt, um den Rest zu blockieren.

Abgesehen von den schwierigen technischen Veränderungen, ist der Grund für die Veränderung einfach: Google macht sehr viel Geld durch Werbung, die Effektivität des Add Blockers zu verringern auf ihrem bekanntesten Browser versichert ihnen einfach mehr Geld durch Werbung zu machen. Google tritt natürlich nicht vor und verkündet dies, aber bespricht stattdessen die Veränderungen an Leistungsbedenken. Egal wie, Manifest V3 bedeutet, dass Ad-Blocker weniger effektiv für Chrome sein werden.

Es wird Zeit einen neuen Browser zu finden. Sehen wir uns die Alternativen an-

Brave

Brave ist bei Weitem die beste Wahl, um Werbung zu blockieren. Der Browser wurde speziell gebaut, als Werbungsfreie Erfahrung und hat eingebaute Ad-Blocking Fähigkeiten und Anti- Verfolgungs-Technik. Es verwendet außerdem sichere HTTPS fast überall im Internet. Zusätzlich werden Werbungen nicht geladen, was eine schnellere Browsing Erfahrung bietet, verglichen mit vielen anderen Optionen.

Ironischerweise hat Brave vor Kurzem einen neuen optionalen Ad-Service begonnen. Ein komplett anderes Model, als du normalerweise mit online Ads findest, und bezahlt sogar Nutzer, die sich dafür entscheiden, eine kleine Anzahl an Werbung in regulären Intervallen zu sehen, während sie Browsen. Brave hofft, dass das neue System verändert, wie online Werbung derzeit funktioniert, aber die guten Nachrichten sind, dass Brave Internetseiten komplett ohne Werbung sind, sogar wenn du dich entscheidest ab und zu Werbung zu erhalten. Wenn wir gezwungen wären zu wählen zwischen einer Werbungs-Erfahrung, würden wir ganz klar Brave wählen, nicht Chromes werbungs-verseuchte Seiten.

Firefox

Firefox ist vermutlich die Wahl der Meisten, die nach einer Alternative zu Chrome suchen. Mit guten Gründen: Firefox Standard Privatsphäre Einstellungen sind um einiges besser als Chromes, und es gibt sehr viele Einstellungen, die du anpassen kannst, um deine Browsing Erfahrung zu verfeinern. Die mobile Version von Firefox ist auch der leistungsstärkste Browser, den es gibt.

Man sollte dennoch erwähnen, dass obwohl Inhalt-Blockierende Fähigkeiten und Add-Ons vorhanden sind, Firefox seit Kurzem mit Problemen seiner eigenen Browser Erweiterungen zu kämpfen hat. Dies gesagt geben wir Firefox als eine generelle Empfehlung heraus- ob als Chrome Alternative oder einfach so.

Opera

Opera genießt zwar nicht die Popularität von Firefox, Brave oder Chrome, aber es ist eine erwähnenswerte Wahl für das Ad-Blocking Publikum.

Genau wie Brave blockiert Opera Werbung standardisiert, obwohl es eine integrierte Version eines Ad Blockers hat, satt einer proprietären Back-End Technologie, also ist es nicht ganz so effizient und schnell wie Brave, aber doch ziemlich effektiv.

Opera ist bemerkenswerterweise einer der wenigen Browsern, welcher mit gratis eingebauten VPN kommt, auf beiden Versionen, Desktop und Mobil – dies kann dazu führen, dass Seiten langsamer geladen werden, du musst also mit den Einstellungen spielen, um sicherzugehen, dass dies auch für alle Browser Szenarien als Standard eingestellt ist.

Chromium und Edge

Microsofts neuer Chromium basierender Edge ist außerdem eine mögliche Alternative. Es hat Ad-Blocking Add Ons, aber es verlässt sich auf Googles Infrastruktur von Chrome.

Alternativ, wenn du ein Chrome Erweiterung ohne Google oder Microsoft haben möchtest, gibt es noch einen open-Source Chromium Browser. Viele derselben Browser Erweiterung, die du mit Google Chrome verwendest sind kompatibel mit Edge Chromium und open Source Chromium, was auch eine Handvoll Ad-Blockers inkludiert.

Was ist mit Tor?

Tor hat den Ruf des am meisten Privatsphäre-respektierenden Browser, aber Werbung wird nicht als Standard blockiert. Aber während Tor weiterhin Werbung zeigt, können dich diese Werbungen nicht verfolgen, was ein Plus ist Tor anonymisiert dich komplett und wie du in Online Trackers erscheinst, Werbung und ISP, also bist du nicht zu unterscheiden von anderen Tor Nutzern. Jegliche Art von Browser Erweiterung zu nutzen – Ad Blockers inkludiert – ist verpönt, da es dich von anderen Tor Nutzern unterscheidet, was es leichter macht, dich zu verfolgen. Das heißt nicht, dass du Ads nicht blockieren kannst mit Tor – das kannst du – aber du solltest die Tor Funktionalität nicht unterschätzen.

Teste dich durch

Das könnte es schon wert sein, sich durch zu versuchen, mit allen diesen Optionen, um zu sehen, welcher dir zusagt. Fakt ist, dass wir es sehr empfehlen, mindestens zwei oder drei Browser zu jeder Zeit installiert zu haben, da manche besser sind, einige Anfragen durchzuführen. Trotzdem, egal bei welchem Browser du schlussendlich landest, wenn du Werbung aus dem Weg gehen möchtest (und alles was damit assoziiert wird), solltest du Abstand von Chrome halten.